7 Werke der Barmherzigkeit

Die Chorraumvertäfelung „7 Werke der Barmherzigkeit“, Zeitgenössische Kunst, Theologie und Musik
Petr Eben (1929-2007), Okna – Fenster nach Marc Chagall, für Trompete und Orgel (1976)

Der Kölner Künstler Dieter Hartmann hat 1996 in künstlerisch herausragender Weise den Chorraum der katholischen Kirche St. Lambertus in Mettmann gestaltet und auf sechs Spezialtafeln die „7 Werke der Barmherzigkeit“ dargestellt.

Hartmann arbeitet hier nicht plakativ, sondern versucht diese Themen ornamental in seiner unverwechselbaren Stricheltechnik darzustellen. Die Bilder wollen nicht eine Aussage des Künstlers aufdrängen, sondern laden zum eigenen, stillen Verweilen und selbstständigen Interpretieren ein. Weil es Kirchenbesuchern in der Regel nicht gestattet ist, den Chorraum zu betreten und die Bildtafeln zu betrachten, soll dieser „Kunstschatz“ nun geborgen werden.

Die TeilnehmerInnen sind eingeladen, sich gemeinsam in einer musikalischen und ökumenisch-theologischen Interpretation mit den Bildtafeln auseinanderzusetzen. Pfarrer Monsignore Herbert Ullmann erläutert in prägnanten Meditationen die Werke der Barmherzigkeit, wobei er immer wieder die Chorraumausmalung mit einbezieht. Seine Gedanken wechseln sich ab mit Musik, die mit Petr Ebens Komposition eine neue Dimension eröffnet.

All diese Eindrücke verstärkt und bereichert zusätzlich eine Lichtbildinstallation mit zeitgenössischer Kunst.

Im Anschluss an diese vielfältigen Impulse können die TeilnehmerInnen ihre Eindrücke in einem angeleiteten Gespräch austauschen und ihre Gedanken weiterführen.