Nachtmeditation zum Trinitatisfest

O Lux beata Trinitas – das Licht steht im Mittelpunkt von Gesängen, Instrumentalmusik, gesprochenen Gedanken und Lichteffekten.

Gemeinsam hörend, schauend und singend wollen wir uns dem Geheimnis des Lichtes der Hl. Dreifaltigkeit und der Symbolik von Christus als dem wahren Morgen- und Abendstern nähern.
Mit Liedern, die sich auf diese Thematiken beziehen, wollen wir diesen geheimnisvollen und uralten Sinnbildern auf die Spur kommen und sie meditierend in uns aufnehmen.
Der Gesang der ökumenischen Gemeinde wechselt sich ab mit Vorträgen der Musiker. Ihre stilistische Bandbreite reicht von Elementarem wie Gregorianik und Obertongesang bis hin zu Kompositionen der Romantik und unserer Zeit.

Atmosphärisch verdichtet werden Musik und Gedanken durch spezielle visuelle Effekte und  Videoprojektionen.

Die Choreographie des Programmablaufs beginnt mit einer Lichtandacht in der Herz Jesu-Kirche Dieringhausen, an die sich eine mit Musik begleitete Prozession zur ev. Christuskirche in unmittelbarer Nachbarschaft anschließt.

Hier beginnt das eigentliche Meditationskonzert mit den drei Schwerpunkten:

  • Christus als der wahre Morgen- und Abendstern (Christe qui lux es et dies)
  • Das Dunkel der Nacht – einbezogen wird die uralte Luzifer- (Lichtträger) Problematik
  • O Lux beata Trinitas, die das tröstende und heilende Licht der Hl. Dreifaltigkeit besingt. Luther formt um: Der du bist drei in Einigkeit.

 

Programm

TEIL I: Christus, der wahre Abendstern

Gregorianischer Choral: Christe qui lux es et dies

Orlando di Lasso (1532-1594), Kyrie

John Dowland (1563-1626)
As time stands still, Arie für Sopran und Orgel

STILLE

TEIL 2: Nacht

Enjott Schneider (*1950)
aus: Orgelsinfonie Nr. 13 Luna (2011): Neumond – Die dunkle Nacht der Seele

Jean Langlais (1907-1991)
aus: Missa in Simplicitate: Kyrie

Wolfgang Stockmeier (1933-2016)
In dich hab ich gehoffet, Herr (Psalmmotette nach Ps.31)

STILLE

TEIL 3: Dreifaltigkeit

Arvo Pärt (*1935)
Trivium für Orgel

Gregorianischer Choral/Luther
Der du bist drei in Einigkeit

Anonymus (15. Jahrhundert)
Alta Trinita beata (Hohe, heilige Dreifaltigkeit)

STILLE

SCHLUSS: Christus, der wahre Morgenstern

Georg Friedrich Händel (1685–1759)
aus: Neun Deutsche Arien: Süße Stille, für Sopran, Blockflöte und Basso continuo

John Rutter (* 1945)
Open mine eyes

Jean Langlais (1907-1991)
Lumen Christi, für Orgel

Dazwischen: Improvisationen, Meditationen, Stille