WORTKLANGRAUM

Im Anfang war das Wort
Klangerfahrungen zwischen Kirche und Marktplatz

Der allererste Klang im Universum war das Wort Gottes – so verstehen wir den Anfang des Johannes-Evangeliums, Im Anfang war das Wort, und den Beginn der Schöpfungsgeschichte, Gott sprach, es werde Licht.

An Pfingsten bekommen Wort und Klang nochmal eine ganz besondere Bedeutung. Die Jünger, die sich in einem Haus versammelt haben, werden erfüllt vom Heiligen Geist. Das Wort Gottes wird in sie hineingelegt, damit sie das Evangelium in die ganze Welt hinaustragen.

Diesen Auftrag, der sich an jeden einzelnen Getauften richtet, will die Musik zum Vorabend des Pfingstfestes lebendig werden lassen.

Odilo Klasen bezieht in seine Komposition Musik, Wort, Klang und Raum gleichermaßen mit ein. Die Orgel mit ihrem Klangkosmos und der Fähigkeit unendlichen Atem zu haben, steht in seinem Werk für das Urwort des Schöpfers. Mit ihm tritt die Schola in Interaktion, das Wechselspiel von Ruf und Antwort bezieht auch die Zuhörer mit ein. Auf diese Litanei antwortet dann die Solistin und führt die musikalischen Ideen improvisierend weiter. Unterdessen bewegen sich schließlich Sänger und Publikum auf den Marktplatz, der musikerfüllte Raum wird erweitert. Bei geöffneten Türen und Fenstern wird die Orgel auch dort noch zu hören sein. Der Markt (das Forum, die Agora) war in der Antike der Ort, wo Neuigkeiten ausgetauscht wurden und Redner ihre Botschaft proklamierten.

Auf dem Marktplatz in Radevormwald wird nun am Pfingstsamstag die frohe Botschaft musikalisch in ganz neuer Form verkündet.

Programm

Odilo Klasen, WORTKLANGRAUM
Auftragskomposition für Lichte Stille

 

Konzertplakat (pdf)